Herzlich Willkommen zur Ringvorlesung „Disruptive Bildungsperspektiven – Anleitung zur kreativen Zerstörung des Bildungssystems“ an der Universität Witten/Herdecke!

Im Sommersemester 2021 werden wir gemeinsam mit Deutschlands und Europas führenden Bildungsexpert*innen die Vogelperspektive einnehmen und uns fragen: Brauchen wir ein neues Bildungssystem?

Alles neu?

Wenn wir in Deutschland über „gute Bildung“ diskutieren, dann sprechen wir meistens über die äußeren Formen von Bildung. Wir sprechen über Kindergärten, Schulen und Universitäten, über Lehrkräfte, Schulfächer und Ausbildungsformate. Wir stellen uns Fragen wie diese: Brauchen wir jetzt alle Tablets statt Blöcken oder Smartboard anstelle klassischer Schultafeln? Sollten wir im Abitur noch Goethe lesen? Müssten wir nicht viel eher ganz praktisch lernen, wie wir wahlweise unsere Steuererklärung oder einen Hartz-IV-Antrag auszufüllen haben?

Die These unserer Vortragsreihe lautet: Wir stellen die falschen Fragen. Denn diese Fragen betreffen nur die Form der Bildung, nicht aber ihren Kern. Und diese Form wird sich voraussichtlich sowieso in zunehmender Geschwindigkeit verändern. Wir schauen im Diskurs stets nur aus dem System heraus, anstatt uns die Situation einmal aus einer Metaperspektive anzusehen. Die wirklich wichtigen Fragen stellen wir uns nicht.

Wir fragen uns beispielsweise nicht, wie wir Neugier wecken und aufrechterhalten können, wie wir Begeisterung, Kreativität, Offenheit und divergentes Denken fördern können. Stattdessen sprechen wir über Employability, also die wirtschaftliche Anschlussfähigkeit unserer Kinder. Wir halten es für selbstverständlich, dass junge Menschen nicht gerne in die Schule gehen, ja halten diesen Prozess des äußeren Drucks und der inneren Unzufriedenheit sogar für notwendig und Schulabbrecher*innen für eine Art Kollateralschaden des Systems. Wir bilden aus für das, von dem wir glauben, dass es die heutige Wirtschaft braucht, anstatt unseren Nachwuchs zu ermutigen, sich seine eigene Wirtschaft zu erschaffen.

Wir müssen reden.

Mit dieser Veranstaltungsreihe möchten wir nun einen Diskursbeitrag aus dieser anderen Perspektive leisten. Dabei werden wir Menschen zu Wort kommen lassen, die einen anderen, frischen und innovativen Blick auf die Frage nach guter Bildung haben. Menschen mit Ideen, die das Potenzial haben, das aktuelle Bildungssystem nicht nur zu reformieren, sondern es vollständig zu ersetzen (Disruption).

Wir freuen uns, dass wir zu diesem Zweck führende Bildungsexpert*innen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung, der medizinischen Bindungsforschung und der Neurologie, der Ausbildung von Lehrerinnen, dem Journalismus und natürlich dem Bildungswesen sowie spannende Persönlichkeiten, die aktive Bildungsdisruption betreiben, dafür gewinnen konnten, als Vortragende gemeinsam mit Studierenden und Gästen über die Disruption des Bildungssektors zu diskutieren.

Dabei sein und mitmachen

Um nicht nur über, sondern auch mit der Gesellschaft zu sprechen, haben wir uns dazu entschlossen, diese Vortragsreihe nicht nur für die Studierenden der Universität Witten/Herdecke, sondern für alle Interessierten zu öffnen. Um das zu ermöglichen, werden – unabhängig von der aktuellen Lage der Pandemie – alle Teile der Veranstaltung live gestreamt und auch im Anschluss dauerhaft verfügbar gemacht. Auch eine Beteiligung (z.B. durch Frage) während der Veranstaltungen wird für alle Zuschauer*innen möglich sein. Die Anmeldung und Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos. Weitere Informationen hierzu gibt es unter Infos & Anmeldung.