MARINA WEISBAND

Expertin für digitale Partizipation und Bildung

LINH LUERWER

Mitglied des Vorstands der Landesschüler*innenvertretung NRW

Partizipation im Bildungsprozess

Über das Recht, gehört zu werden und mitzubestimmen

Ein Bildungsprozess ist erst einmal ein individueller Prozess, in dem das Individuum sich selbst bildet. Doch diese Art der Selbstbildung setzt voraus, dass man über diesen Bildungsprozess bestimmen oder ihn zumindest mitgestalten kann. Denn so kann im Laufe dieses Prozesses ein Zustand der Mündigkeit erreicht werden. Doch ebendiese Mündigkeit und die Bereitschaft zur aktiven, kritischen Teilnahme an demokratischen Prozessen spielt in Bildungseinrichtungen häufig keine große Rolle und enden bei der Wahl von Klassensprecher*innen. Das muss in Zukunft anders werden, finden Marina Weisband und Linh Lürwer.

Marina Weisband ist Expertin für digitale Partizipation und Bildung. Von 2011 bis 2012 war sie politische Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied der Piratenpartei Deutschland. Anschließend gründete sie das von der Bundeszentrale für politische Bildung geförderte Projekt “aula”, ein innovatives Beteiligungskonzept, das Jugendlichen mithilfe einer Online-Plattform aktive Mitbestimmung im Alltag ermöglicht und so demokratische Praktiken und Kompetenzen fördert. Aus der Piratenpartei trat sie 2015 aus; seit 2018 ist sie Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen.

Linh Lürwer setzt sich ganz praktisch für die aktive Beteiligung von Schüler*innen an ihrem Bildungsprozess ein. Der 20jährige engagiert sich im Vorstand der Landesschüler*innenvertretung NRW, der Interessenvertretung für die rund 3 Millionen Schüler*innen NRWs und die bundesweit größte ihrer Art. In dieser Arbeit erlebt er täglich den Umgang mit Schüler*innen und deren Interessen vor Ort an den Schulen.

Linh sagt dazu: “Es heißt ja angeblich, wir Schüler*innen seien unpolitisch und nicht an Mitwirkungen und an politischen Entscheidungen interessiert. Ich kann dazu nur sagen: Nein! Wir sind nicht unpolitisch! Wir haben als auch als jüngere Schüler*innen schon eine ganz klare Meinung, sei es in der Schule oder in der Politik. Und diese Stimme will gehört werden und hat ein Recht darauf wahrgenommenen zu werden”.

Online-Termin

Donnerstag
8. Juli
19 Uhr